Alli uf Bern mit em normale Zug!

Für das Auswärtsspiel am 13.02.2011 gegen YB werden wir nicht wie gewohnt einen Extrazug nutzen!
Wie bereits beim letzten Auswärtsspiel gegen St. Gallen wurde die Ankunftszeit des Extrazugs so terminiert dass noch weniger Zeit für das in Bern sowieso schon langwierige Eingangsprozedere bleibt, obwohl schon beim letzten Spiel dort etliche Fans aufgrund der zu knappen Zeitbemessung den Spielbeginn nicht im Stadion verfolgen konnten.

Bereits vor dem Spiel in St. Gallen haben wir auf diese Problematik, die unweigerlich ein Gedränge und Nervosität auf beiden Seiten herbeiführt, aufmerksam gemacht. Damals wurden wir mit angeblichen zusätzlichen Drehkreuzen abgespeist welche sich als nutzlos erwiesen, denn bei Spielbeginn standen noch einige Dutzend Fans vor den Eingängen weil vor den Drehkreuzen trotzdem lediglich zwei und nicht vier Durchgänge vorhanden waren.

Kein polizeiliches Interesse an Deeskalation?

Auch diesmal sind wir bei der Polizei, welche der SBB die Ankunftszeiten diktiert, mit unserem Anliegen auf taube Ohren gestossen. Man gibt sich dort betont lernresistent und will auf keinen Fall eine frühere Ankunft des Extrazuges akzeptieren. Unser Bemühen dient der Entspannung der Lage und eines reibungslosen Ablaufs unseres Spiels in Bern. Gleichzeitig spricht der Sicherheitsdirektor der Stadt Bern wortwörtlich von „Raubtierkäfigen“, in denen wir Fans vom Bahnhof zum Stadion geleitet werden sollten. Nicht unbedingt ein Ausdruck, der deeskalierend wirkt.

Um dieser Tendenz der zunehmenden Schikanierung Einhalt zu gewähren, und um zu verhindern dass noch mehr Fans den Spielbeginn verpassen werden wir diesmal einen Regelzug der SBB benutzen! Wichtig ist dabei, auf keine Provokationen der Polizei oder der Sicherheitsdienste einzugehen. Durch eine frühere Ankunftszeit sollte die nötige, deeskalierende Entspannung an den Eingängen gewährleistet sein.

Nur gemeinsam können wir so ein Zeichen setzen!

Auf zu 3 Punkten!

Treffpunkt HB: 11:30 Uhr. Weitersagen und kommen!!!!
9. Februar 2011 | zurück zu Aktuell