D' Südkurve im Norde!

Wir treffen uns heute Mittwoch ab 18:30 Uhr im Heiligfeld hinter der Südkurve. Danach gehen wir gemeinsam zum Letzi – und gemeinsam in den Sektor B im Norden! Vergünstigte Tickets sind am Treffpunkt und vor dem Stadion erhältlich. 

Allne wiitersäge und all in Letzi – ois wird mer so schnell nöd los!

Tickets für das Heimspiel gegen Lausanne

Das Sicherheitsdepartment der Stadt Zürich hat für das kommende Heimspiel gegen Lausanne als Kollektivstrafe die Schliessung der Zürcher Südkurve verfügt. Zum Unsinn von Kollektivstrafen ist in den vergangenen Tagen von Fans und unserem Verein sowie in der Politik und in den Medien viel gesagt worden. Wir haben dem heute wenig anzufügen.

Die Kollektivstrafe ist für uns kein Grund, nicht ins Stadion zu gehen: Wir verkaufen am Sonntag auf der Fritschwiese sowie danach am Südkurven-Stand im Stadion und am Dienstag in der Garage vergünstigte Tickets für das Heimspiel gegen Lausanne. Es hat genug Tickets für alle, die sonst in der Kurve stehen. Setzen wir gemeinsam ein Zeichen. Uns wird man so schnell nicht los.

Jetzt erst recht - all in Letzi!

Günnemer das Derby!

Derbytreffpunkt ist am Sonntag um 14:00 auf der Fritschiwiese.

NIEMAND REIST NACH BERN

Es war nie unser Plan, nach Bern zu reisen. Der gemeinsame Aufruf der Schweizer Fanszenen und die darauffolgenden Reaktionen zeigen auf, dass die von der KKJPD vorangetriebene Eskalationsspirale eine Sackgasse ist. Die Spirale kann nur durch einen Schritt zurück zum bewährten Umgang mit Fussballfans wie in den vergangenen Jahren wieder verlassen werden.

In den letzten Tagen wurde eine allfällige Eskalation in Bundesbern heraufbeschworen und der Sicherheitsapparat kam ins Rollen. Alles für nichts. “Ob am Samstag nun Tausende nach Bern reisen oder niemand - nur schon die Ankündigung sorgt für einen enormen Aufwand der Sicherheitsbehörden" – die medialen und behördlichen Reaktionen zeigen, dass es in der aktuell festgefahrenen Situation nur sehr wenig braucht, um grosse Unruhe zu stiften. Mehraufwand und weniger Sicherheit – das sind die Folgen des Werks politischer Hardliner:innen.

Wir Fanszenen reflektieren uns immer wieder selbst – auch öffentlich – und haben so in der Vergangenheit unseren Teil dazu beigetragen, dass sich eine insgesamt stabile Situation rund um Fussballspiele in der Schweiz nicht in eine Eskalationsspirale wandelt. Auf Behördenseite geschieht genau das Gegenteil. Anstatt auf Augenmass und Pragmatismus wird auf Nulltoleranz und Befehl um jeden Preis gesetzt. Reto Nause selbst macht den Zweck der Kollektivstrafen öffentlich: «Mir wäre auch lieber, es bräuchte keine Kollektivstrafen, dafür müssten sich aber die Täter stellen». Kollektive Erpressung – eine Blamage für den Rechtsstaat.

Weder Clubs, Liga noch die lokalen Stellen der Fanarbeit werden gegenwärtig ernsthaft oder überhaupt noch mit einbezogen, wenn es um die Fankultur geht - von Dialog auf Augenhöhe kann keine Rede sein. Die aktuelle Vernehmlassung des auf Eskalation setzenden und von der KKJPD entwickelten Kaskadenmodells ist eine Farce. Die darin enthaltenen Massnahmen werden seit Beginn der laufenden Saison auf Druck der Repressionsbehörden bereits umgesetzt und zwar im zunehmenden Masse, weil sie das Gegenteil von dem bewirken, was sie versprechen. Das Kaskadenmodell ist eine selbsterfüllende Prophezeiung der kantonalen Justiz- und Polizeidirektor:innen.

Dabei wäre es ganz einfach: Alles was es braucht, um die Eskalationsspirale zu verlassen, ist die Wiederherstellung und Weiterentwicklung des etablierten Umgangs mit Fussballfans der letzten Jahre, welcher eine insgesamt stabile Situation schuf. Wir sind bestrebt, den bewährten Weg weiter zu gehen und die Selbstregulierung weiter zu stärken. Zugleich werden wir nicht zulassen, dass die Fankultur in der Schweiz ohne Weiteres durch Hardliner:innen in die Knie gezwungen werden soll. Noch sind wir nicht nach Bern gefahren. Aber was nicht war, kann noch werden.

Auf Kollektivstrafen folgen kollektive Antworten!

ES REICHT - ALLE NACH BERN!

Seit Beginn der laufenden Saison haben die Behörden schweizweit eine Eskalationsspirale in Gang gesetzt, indem sie im Umgang mit Fussballfans auf Nulltoleranz und Kollektivstrafen setzen. Dem sagen wir Schweizer Fanszenen gemeinsam den Kampf an!

Nach den vergangenen Aktionen, wie zuletzt die Spielunterbrechungen durch Rauch am letzten Spieltag, tragen wir unseren Unmut am Samstag in die Bundeshauptstadt. Am kommenden Wochenende stehen nämlich gleich zwei Kollektivstrafen an. Eine davon beim Spiel YB gegen GC in Bern, wo mit Sicherheitsdirektor Reto Nause einer der treibenden Kräfte dieser Eskalationsstrategie seit längerem jegliches Augenmass verloren hat - nicht nur im Umgang mit Fussballfans.

Auf Kollektivstrafen folgen kollektive Antworten: Am Samstag alle nach Bern!

Weitere Infos gibt es am Freitagabend um 20:00 Uhr in der Garage. Offen ab 19:00 Uhr, Zutritt nur mit Mitgliederausweis.

S’ISCH WITERHIN STYLEBATTLE-ZIIT!

Das Stylebattle läuft, aber noch sind nicht alle FCZ-Werke fertig. Die einen sind am Feinschliff, die anderen noch an den Skizzen, so oder so, es braucht mehr Zeit! Darum wird die Abgabefrist verlängert - an der Zeit soll nichts scheitern!

Die neue Abgabefrist ist Donnerstag, 29.2.24

Ihr könnt eure fertigen Werke per Mail an stylebattle@suedkurve.ch schicken (sofern es was digitales ist) oder aber in der Garage vorbeibringen (wenn es was handfestes ist).

Und schon jetzt vormerken und weitersagen: Am Freitag, 15.3.24, findet in der Garage die Ausstellung mit allen eingereichten FCZ-Objekten statt! Chum mal abe...